Wieder da

Es war ruhig die letzten Tage… 

Die einfache Erklärung : es war unglaublich viel Arbeit. Täglich 12 bis 15h Arbeiten, dazwischen durfte mein Sohn natürlich nicht zu kurz kommen. Da blieb keine Zeit übrig. 

Gelitten hat nahezu alles. Zurück in alte Verhaltensmuster – was sich auf der Waage deutlich zeigen wird… Kein Sport, kaum Schlaf. Kurzum: alles was man gesundheitlich Falsch machen kann war dabei.

Es ärgert mich natürlich etwas. Denn ich wollte der 100kg Marke näher kommen, anstatt mich wieder davon zu entfernen. Aber was war kann man nicht rückgängig machen. Nur zukünftig besser.

So geht es Morgen wieder los – was ein guter Tag. Nicht weil Montag ist, sondern ich 30 werde. Und der neue Lebensabschnitt soll gesünder, fitter und schlanker werden.

Standard

Muskelkater lässt grüßen 

Ich sagte schon gestern: Ich bin verdammt unfit. Und die 30 squats waren mir heute in Form von Muskelkater allseits präsent.

Und trotzdem habe ich heute weitergemacht. Mein Kind war so motivierend dabei ❤ bei jeder Übung verkündete er stolz wie toll ich das mache und wie super ich das kann. Mein Vierjähriger ist ein toller Trainer 😉

Ansonsten gestehe ich: die 1000kcal auch am Wochenende zu halten verwerfe ich. Unter der Woche ist das super zu machen, aber am Wochenende fahre ich mit 1900kcal deutlich besser. Denn ja, ich möchte zusammen mit meiner Familie essen und mich dabei nicht sonderlich einschränken. Dann nehme ich halt 2 Tage langsamer ab. Davon geht die Welt nicht unter.

Highlight heute war mein Vorhaben, mir was zu gönnen. Und ich beschloss es zu wagen meine Haarfarbe, ein undefinierbares Rot/Blond/Braun, zu ändern. Ziel war dunkelblond. Für mich seit 15 Jahren bedeutete das: das erste Mal wieder Naturhaarfarbe. 

Also tigerte ich los, zu Fuß versteht sich, und besorgte mir eine Farbe. Und hoffte und betete, dass das Ergebnis zumindest ansatzweise dem Bild auf der Packung entsprechen würde. 

Denn irgendwann kann man den ständigen Rotstich nicht mehr sehen. Also ab ins Bad und warten.

Das Ergebnis: ich bin zufrieden. Dennoch gewöhnungsbedürftig. Ich hatte schon nahezu jede Farbe, aber meine Naturfarbe war lange tabu. Wahrscheinlich weil ich ein starkes Aschblond hatte, dass immer etwas stumpf und gräulich aussah. 

Jetzt gefärbt ist es eher ein goldener/honigfarbener Ton und es gefällt mir echt gut. Das kann so bleiben. 🙂

Standard

Der Tracker und die Kalorien…

Seit gestern nun führe ich Unterhaltungen darüber, inwieweit das Messergebnis meines Orbits verbunden mit Runtastic stimmt oder utopisch hoch ist.

Es gab an, bei einer Größe von 1,70m, 105,5kg Gewicht (welches ich täglich aktualisiere), mit 29 Jahren, weiblich und eher inaktiv,  hätte ich auf eine Distanz von 4,8km in ca 58min. etwas mehr als 800kcal verbrannt. 

Da ich mich einfach freute wie Bolle, weil ich überhaupt mal wieder aktiv gewesen war, postete ich einen Screenshot und stellte ihn in meiner Abnehmgruppe online. Und natürlich sprach ich auch hier darüber.

Es häufte sich die Skepsis. Für eine Stunde, nicht mal joggend sondern nur sehr schnell gehend so viele Kalorien? 

Ich kam ins Grübeln, suchte mich im Netz dumm und dämlich, was denn nun stimmte. Und mir wurden die unterschiedlichsten Werte ausgespuckt. Bei allen, wo ich nur „spazieren gehen“ und mein Gewicht eingeben konnte, kamen deutlich niedrigere Werte heraus.  Es pendelte zwischen 200 und 350kcal.

Dann gab es welche die nur pauschal etwas zur Aktivität bei der Zeitdauer ausgaben. Hier waren Werte bis zu 500kcal vertreten. 

Dann fand ich zwei Onlinerechner, bei denen ich, wie bei Runtastic und Orbit genauere Angaben machen konnte. Also Größe, Gewicht, Dauer, km/h, Alter und Geschlecht. Bei diesen beiden wurden Werte ermittelt, die mit meinem getrackten Wert übereinstimmten. Reduzierte ich als Test das Gewicht auf Normagewicht, fielen die Werte entsprechend geringer aus. 

Und je mehr ich überlegte, desto mehr festigt sich bei mir, auch wenn es anderen zu viel erscheinen mag die Vermutung, dass mein Körper tatsächlich so viele Kalorien durchgefeuert hatte. Denn man bedenke, ich schleppe noch gut 40kg Masse mit mir herum, die von den Muskeln bewegt werden müssen. Das soll keineswegs eine Ausrede sein, um diesen hohen Verbrauch zu rechtfertigen, aber mir scheint es logisch. Geht jemand mit Normalgewicht spazieren und schleppt dabei zusätzliche Gewichte, erhöht sich der Verbrauch entsprechend. 

Nur das ich halt keine Gewichte mitführen muss, da sie in Form von Fett an mir sind…

Deswegen glaube ich, mein Tracker irrt sich nicht so sehr, wie viele meinen. Wie sich die Berechnungen zusammensetzen wird hier übrigens nochmal erklärt:

https://www.runtastic.com/blog/de/technologie/verbrannte-kalorien/
Dennoch werde ich Sport, egal welchen, nicht in meinen täglichen Verbrauch beim Essen einrechnen. Denn ich möchte weiterhin möglichst schnelle Erfolge und die Erhöhung des Defizits durch Bewegung kommt mir hier nur zugute. 

Ich werde nächste Woche nochmal genau protokollieren. Bedeutet einfach das Defizit nehmen aus der Tagesberechnung von Runtastic und die theoretische Abnahme ermitteln. Und dann mit den Wiegeergebnis nach einer Woche vergleichen. 

Solche Selbststudien finde ich immer angebracht, wenn die eigene Logik noch nicht alle Zweifel ausmerzen kann. Ich werde dann berichten. 

Und mich erstmal weiterhin nicht verrückt machen. 🙂

Standard

Ein Tag wie nie…

Heute war ein wahrlich motivierender Tag. Da morgens das Wetter noch wunderbar war, beschloss ich den Bus und die Bahn links liegen zu lassen und zu Fuß zu gehen. Ergebnis waren 4,8km in knapp 1h. Meine App spuckte dazu 816kcal aus. Ob ich das glauben kann? Ich weiß es nicht. Denn die App „denkt“ ich würde laufen = joggen. Von schnellem Gehen ist da nicht die Rede. Aber genau das war der Fall. Ich bin schnell gegangen. Inwieweit es einen Unterschied macht, ob ich 4,8km/h langsam jogge oder 4,8km/h schnell gehe, weiß ich nicht. Aber es fühlte sich großartig an schon vor der ersten Mahlzeit etwas „geleistet“ zu haben.

Nach dem Mittagessen, welches heute aus vegetarischem Dönerfleisch, Gurke und Quarkdip bestand – 

– entschloss ich mich auch das Krafttraining anzugehen. Eine App war schnell gefunden. Eine Challange über 30 Tage, ich wählte das niedrigste Level aus, denn ich bin wirklich unfit. 

Wie unfit stellte ich bei der ersten Übung fest: Situps. Kennt man noch, aus dem Sportunterricht. Knie anwinkeln, Arme an die Kopfseiten und dann hoch, bis man quasi sitzt. Und zurück. Damals, in der Schule schaffte ich 100 in 1min. Heute? NULL! Ich kam nicht hoch, egal wie sehr ich mich anstrengte. Doch ich wollte nicht das Handtuch schmeißen. Also machte ich Crunches. Das Heben der Schultern klappte problemlos und ich machte die vorgegebenen Wiederholungen. 

Insgesamt machte ich für jeden Körperbereich (Bauch, Beine, Po,  Arme) ein paar vergebene Übungen und absolvierte das kleine Programm. 

Und ich war stolz. Wie verrückt das ist… Es sind wirklich „einfache“ Übungen gewesen und doch brachten sie mich an meine Grenze. Einmal mehr wurde mir bewusst, wie sehr mein Körper unter dem langen Übergewicht litt. 

Trotz allem beschloss ich, heute nicht bei 1000kcal zu bleiben, sondern auf 1900kcal aufzustocken, die ich bei einer angestrebten Wochenabnahme von 0,5kg essen konnte. Und ich stopfte mich keineswegs mit ungesunden Sachen voll – als Belohnung für den Sport. 

Es gab Beeren, dazu etwas Sojapudding aus dunkler Schokolade (das war dann meine Süßigkeit 😉 ) und fürs Protein ein paar vegetarische Frikadellen. Alles im Rahmen.

Natürlich hätte ich die 1000kcal lassen können, aber ich fand es nicht sinnvoll. Bereits am Morgen hatte ich Schmerzen an der rechten Halsseite, ein wenig verzerrt oder dumm gelegen. Dazu diese ganze, längst ungewohnten Bewegungen. Ich gehe davon aus, dass das nicht ohne minimale Muskeldefekte auskam – ich bin einfach untrainiert. 

Daher fand ich es sinnvoll meinem Körper heute mehr an Vitaminen, Mineralien und vor allem Eiweiß zuzuführen. So sind genug Reparaturmaterialien da, wenn es nachts an die Arbeit geht.

Ich fühle mich gut. Zufrieden und entspannt. Wie es sein soll.

Ich habe heute nochmal Fotos gemacht. Die Wampe in all ihrer Pracht. Von vorn und von der Seite. Einfach weil ich gern sehen möchte, wie das nach der Challange (und hoffentlich noch etwas mehr verschwundenem Fett) aussieht. Denn oftmals bin ich blind für Veränderungen. Einerseits weil ich sie mir nicht vorstellen kann. Andererseits, weil ich mich jeden Tag sehe und die kleinen stetigen Veränderungen so wenig auffallen.

Und jetzt Start ins Wochenende. Mit „Fettlogik überwinden“ und guter Laune und einem Batzen Motivation 🙂

Standard

That’s me…

Warum auch immer es mir erst heute auffällt: Ich habe mich nie vorgestellt… Zeit das mal nachzuholen, oder?

Wer schon eine Weile mitliest (danke dafür <3) weiß, ich hab bisher 33kg abgespeckt. Aber ich habe nicht von Beginn an geblogt. Darum hier mal ein Vorher/Nachherbild (das Nachher ist eine Woche alt, aber ich denke man kann das gelten lassen, Gesicht war heute Morgen nach dem Spaziergang):

Also dann, nachdem man mal das Gesicht hinter dem Blog sieht: Hi, ich heiße Peggy.

Und ja, mein Weg ist lang. Ehemals 140kg formten (oder besser deformierten) diesen Körper. Doch seit Mai 2016 habe ich begonnen etwas zu ändern. Immer wieder, Schritt für Schritt. Ausprobieren, testen, mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Aber immer an den Leitsatz orientiert:

Du musst weniger essen als du verbrauchst. 

Es gab Aufs und Abs, ich fühlte mich mal wahnsinnig gut, dann grottenschlecht, was wohl jeder kennt, der abnehmen will. Ich sage absichtlich will, anstatt muss. Denn etwas müssen hat meist einen bitteren Nachgeschmack und führt seltener zum Ziel.

Ich bin… Mama, Schriftsteller und Autorin. Sitzende Tätigkeit und turbulente Einlagen dank Kind wechseln sich gut ab und ich gebe mein bestes mitzuhalten.

Mittlerweile ist einfach gehen meine favorisierte Sportart. Ich gehe einfach und komme so im Schnitt auf 7 bis 10km am Tag. Allerdings will ich dieses Pensum wieder erhöhen, zumal das Wetter besser wird und somit die Lust steigert.

Momentan, so fast ohne Sport merke ich eines: Der Körper baut wahrlich nicht gleichmäßig Fett ab. Meiner zumindest nicht. Sitze ich, wirft meine linke Bauchhälfte Falten, die rechte nicht. Der linke Oberschenkel ist etwas schmaler als der andere. – Dinge die keinem auffallen, außer mir. Und ich weiß, dass es normal ist.

Dennoch möchte ich beginnen, dem Ganzen etwas mehr Form zu geben. Bedeutet: Kraftsport. Ich bin absolut untrainiert. Seit Jahren schon (früher war das mal anders). Daher habe ich erstmal eine App gesucht, die wirkliche Anfängerübungen bereithält. Und gefunden. Morgen soll es losgehen.

Und … Ich rauche. Noch. Ich habe mehrere gescheiterte Versuche hinter mir. Aber ich will es abstellen. Ich meine, alles wird gesünder und das Rauchen bleibt? Das funktioniert so nicht. Ich will das nicht. Jeden Tag wächst dieses *Ich will nicht mehr* heran und wird stärker. Allein die mentale Sucht steht dem noch im Wege.

Ansonsten … Gibt es nicht viel über mich zu sagen. 

Der Tag heute war super. Und PS.: solltet ihr den dunklen Schokoladenpudding von Alpro noch nicht kennen – Gott der ist himmlisch mit frischem Obst!

Standard

Miese Tage

Heute war irgendwie der Wurm drin. Ernährungstechnisch war er gut, keine Probleme, aber der Rest … Zum Schreien.

Kind krank – zum Glück geht es ihm schon wieder gut. Beim Arbeiten einige Rückschläge. Und dann noch … Wie soll man das sagen…

So ein allgemeines „Ich finde mich zum Kotzen“-Gefühl. Spiegelbild ging heute gar nicht, runtergucken auch nicht. Ich nervte mich selbst. Den ganzen Tag lang. Wann ist diese Wampe nur endlich weg? Warum hab ich das überhaupt so weit kommen lassen? usw 

Habe mir tätsächlich meinen eigenen Ratgeber zu Hilfe geholt. Ich weiß so viel, über mich, um das Warum und Weshalb. Aber hin und wieder braucht man nochmal eine Auffrischung. 

Jetzt ist es noch immer ein mieser Tag, aber zumindest bin ich mit mir selbst wieder halbwegs im Lot.

Standard

Und es geht wieder los…

So. Gestern war schlussendlich ein Tag, den man abnehmtechnisch vergessen kann. Fressattacke, die erste seit langer Zeit. Opfer: Eine Schokolade, eine Rolle Pringles, doppelter Matcha Latte und doppelter Cappuccino… Könnte ich mich ärgern, aber ey, das Leben geht weiter. Ich hab ne Weile Ursachen gesucht, keine gefunden und so belasse ich es dabei. So endete dieser Tag mit knapp 2500kcal – denn ich belüge mich nicht und hab alles ordentlich eingetragen. 

Dafür heute: 919kcal.

Mein Essen ist leicht gezeigt:

Frühstück: Smoothie aus Mango, Gurke, Rucola, Minze und Hohes C hoch2.

Mittags musste es mal salzig sein. Und diese Dinger sind wirklich eine tolle Alternative zu Katoffelchips!

Shake aus Birne, Himbeeren und Alpro Choco. 

Tagesabschluss bildet ein Schokoladencappucchino (den ich noch immer als eines meiner Suchtmittel bezeichnen kann).

Des weiteren war heute wieder etwas mehr laufen, nagut gehen, auf dem Plan. Knapp 12000 Schritte und etwas mehr als 7km sagt Orbit. Ein ganz guter Schnitt.

Ich bin wieder drin, den Fokus aufs Ziel. Und Morgen, wenn Thalia pünktlich ist, kommt mein Exemplar von „Fettlogik überwinden“.

Apropos Fazit

Das Hörbuch war schon gut, extrem informativ und hat mir, obwohl ich bereits viele Kenntnisse erworben hatte, noch einige fehlerhafte Denkweisen ausgetrieben. Es wird einfach nichts mehr schön geredet und in Watte gepackt. Gefiel mir sehr. 

Selbst mitten in der Abnahme hat mir das Buch die Augen geöffnet, daher: sollte jemand Interesse haben: kauft es ! Es ist sehr viel mehr als die 9.99eur wert. 

Standard